Du kannst nun auch mit Bitcoin, Ethereum, Litecoin und andere bezahlen.
Währung Sprache

ab-078 The Intruder (4)

  • 10:35 Minuten

Monique kommt nach Hause und schließt die Tür auf. In der Wohnung wartet schon eine Einbrecherin auf sie. Diese zwingt Monique, sich mit dem Bauch auf den Boden zu legen und die Hände auf den Rücken zu tun. Erschrocken und verängstigt befolgt sie die Anweisungen. Dann werden ihre Hände mit Handschellen gefesselt. Anschließend steckt die Einbrecherin ihr ein zusammengeknülltes Tuch in den Mund und klebt ein bis zwei Streifen Leukosilk-Pflaster drüber. Danach fesselt sie sie an Füßen und Knien mit einem dicken Strick und verbindet ihr mit einem Schal die Augen. Dann bleibt Monique einige Minuten in dieser Lage liegen. Man sieht, wie sie vergeblich versucht, sich von ihren Fesseln zu befreien. In dieser Zeit hört man auch immer mal wieder die Einbrecherin, wie sie die Wohnung durchsucht.
Nach einigen Minuten kommt die Einbrecherin zurück und will wissen, wo Monique das Geld versteckt hat. Monique versucht zu antworten. Die Einbrecherin nimmt ihr den Knebel aber nicht ab, und man hört nur ein leises "mmmh". Danach hebt sie Monique auf, und diese muss vom Flur in ein Zimmer hüpfen. Die Einbrecherin nimmt ihr aber weder die Fesseln noch die Augenbinde ab, sondern führt sie sozusagen.
Im Zimmer setzt wird Monique auf einen Stuhl gesetzt, und ihr werden jetzt die Knie- und Fußfesseln abgenommen und jeder Fuß bzw. jedes Bein extra mit Tape an ein Stuhlbein gebunden. Danach wird ihr um die Hüfte und den Oberkörper noch ein Seil gebunden. Auf dem Stuhl sieht man sie auch wieder einige Minuten.
Anschließend muss Monique ins Bad gehen und sich in die Dusche hocken. Ihre Hände werden über dem Kopf mit Handschellen gefesselt. Als Knebel kriegt sie wieder das Pflaster mit Füllung. An den Füßen wird sie mit Tape gefesselt.
Dann kommt die Einbrecherin mit ihrer EC-Karte zurück und fragt sie nach der Geheimzahl. Dazu nimmt sie ihr den Knebel ab und verpasst ihr dafür aber wieder die Augenbinde. Anfangs will Monique die Zahl nicht sagen, wird aber doch dazu gebracht.
Dann sagt die Einbrecherin, dass sie kurz zum Geldautomaten geht und danach zurückkommt. Vorher wird Monique noch von der Dusche losgemacht. Ihre Hände werden wieder mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt. Anschließend muss sie wieder ins Zimmer gehen und sich mit dem Bauch auf ein Bett legen. Zusätzlich wird sie noch mit einer einfachen Einwegfessel an den Händen gefesselt. Die Füße werden mit der doppelten Einwegfessel gefesselt. Als Knebel kriegt sie wieder das Pflaster mit Füllung und eine Augenbinde.
Später kommt die Einbrecherin zurück und sagt, dass sie 1.000 Euro von Moniques Konto abgehoben hat. Außerdem bringt sie ihren Rucksack mit, den sie im Flur gefunden hat. Darin befinden sich eine Radlerhose und ein T-Shirt. Die Einbrecherin bindet sie nun los, löst ihr den Knebel und die Augenbinde und sagt, dass sie die Sachen anziehen soll. Monique folgt den Anweisungen. Danach wird sie an Händen (auf dem Rücken) und Füßen mit gelbem Tape gefessel und mit dem Bauch auf das Bett gelegt. Danach verlässt die Einbrecherin die Wohnung, und Monique bleibt in ihrer hilflosen Lage zurück. Kann sie sich befreien und die Polizei alarmieren?